Steierische Gemeinden – Deutsch Englisch

2017-08-04 § Hinterlasse einen Kommentar

Admont Admont
Aflenz Afspring
Aich Ame
Aigen im Ennstal Selfen in Ennsdale
Albersdorf-Prebuch Albersvillage – Prebook
Allerheiligen bei Wildon Everysaint at Ruggedon
Altaussee Old Meadowlake
Altenmarkt bei Sankt Gallen Eldermarket at Saint Choleren
Anger Patchern
Ardning Ardning
Arnfels Arnrock
Bad Aussee Bath Outsea
Bad Blumau Bath Flowerow
Bad Gleichenberg Bath Similarmountain
Bad Mitterndorf Bath Middlevillage
Bad Radkersburg Bath Wheelerscastle
Bad Waltersdorf Bath Waldovillage
Bärnbach Bearcreek
Birkfeld Birchfield
Breitenau am Hochlantsch Broadmeadow on Highlantsch
Bruck an der Mur Bridge at the Mur
Buch-St. Magdalena Book-Saint Magdalena
Burgau Castleow
Dechantskirchen Dechantschurchen
Deutsch Goritz German Goscratch
Deutschfeistritz German Feistscratch
Deutschlandsberg Germanlandsmountain
Dobl-Zwaring Dobl-Tworing
Ebersdorf Boarsvillage
Edelsbach bei Feldbach Gallantcreek at Fieldcreek
Edelschrott Gallantscrap
Eggersdorf bei Graz Eggersvillage at Graz
Ehrenhausen an der Weinstraße Honourshome at the Winestreet
Eibiswald Eibiswood
Eichkögl Oakkogle
Eisenerz Ironore
Empersdorf Empersvillage
Fehring Vairring
Feistritztal Feistscratchvalley
Feldbach Fieldcreek
Feldkirchen bei Graz Fieldchurchen at Graz
Fernitz-Mellach Distantnitz-Mellaugh
Fischbach Fishcreek
Fladnitz an der Teichalm Cowpaten on the Pondalp
Floing Fleding
Fohnsdorf Blowersvillage
Frauental an der Laßnitz Womensvalley at Letnitz
Friedberg Peacemountain
Frohnleiten Gladoversee
Fürstenfeld Rulersfield
Gaal Geel
Gabersdorf Knackersvillage
Gaishorn am See Goathorn an the Sea
Gamlitz Gamlitz
Gasen Gasen
Geistthal-Södingberg Ghostvalley-Södingmounten
Gersdorf an der Feistritz Gersvillage at the Feistscratch
Gleinstätten Gleashcity
Gleisdorf Tracksvillage
Gnas Gnose
Gössendorf Gloopsvillage
Grafendorf bei Hartberg Countersvillage at Hardmountain
Gralla Graila
Gratkorn Ridgecorn
Gratwein-Straßengel Ridgewine-Streetangle
Graz Graz
Greinbach Greinscreek
Gröbming Rudesting
Groß Sankt Florian Great Saint Florian
Großklein Greatlittle
Großlobming Great Praising
Großsteinbach Greatstone Creek
Großwilfersdorf Great Wilfersvillage
Grundlsee Reasonssea
Gutenberg-Stenzengreith Wellmountain-Stenzengreith
Halbenrain Halfenmarge
Hart bei Graz Hard by Graz
Hartberg Hardmountain
Hartberg Umgebung Hardmountain Surroundings
Hartl Hardl
Haselsdorf-Tobelbad Hazelsvillage-Tobelbath
Haus House
Hausmannstätten Housemanscity
Heiligenkreuz am Waasen Holycros at Waasen
Heimschuh Homeshoe
Hengsberg Hengsmountain
Hirschegg-Pack Dearing Bunch
Hitzendorf Heatersvillage
Hofstätten an der Raab Courdcity at the Raab
Hohentauern Highertauern
Ilz Ilz
Ilztal Ilzvalley
Irdning-Donnersbachtal Irdning-Thundercreekvalley
Jagerberg Huntersmountain
Judenburg Jewscastle
Kainach bei Voitsberg Kainto at Voitsmountain
Kainbach bei Graz Kaincreek at Graz
Kaindorf Kainvillage
Kalsdorf bei Graz Kalsvillage at Graz
Kalwang Kalwang
Kammern im Liesingtal Clampen in Readingvalley
Kapfenberg Kapfenmountain
Kapfenstein Kapfenstone
Kindberg Childmountain
Kirchbach in der Steiermark Churchcreek in Styria
Kirchberg an der Raab Churchmountain at the Raab
Kitzeck im Sausal Fawncorner in Sowsal
Klöch Kloch
Knittelfeld Knittelfield
Kobenz Cobenz
Köflach Coflat
Krakau Krakmeadow
Kraubath an der Mur Kraubath at the Mur
Krieglach Warlaugh
Krottendorf-Gaisfeld Toadvillage-Gaisfield
Kumberg Comemounten
Lafnitz Lafnitz
Landl Landl
Lang Long
Langenwang Longerwang
Lannach Lanafter
Lassing Leting
Laßnitzhöhe Letitheight
Lebring-Sankt Margarethen Lifering-Saint Margarethen
Leibnitz Bodynitz
Leoben Lup
Leutschach an der Weinstraße Peoplechess at the Winestreet
Lieboch Lovecreek
Liezen Liezen
Ligist Ligist
Loipersdorf bei Fürstenfeld Crosscountry Village at Rulersfield
Ludersdorf-Wilfersdorf Bitchvillage-Wilfersvillage
Maria Lankowitz Mary Lankojoke
Mariazell Marycell
Markt Hartmannsdorf Market Hardmensvillage
Mautern in Steiermark Tollern in Styria
Mettersdorf am Saßbach Mettersvillage at Sasscreek
Michaelerberg-Pruggern Michaelmountain-Pruggladly
Miesenbach bei Birkfeld Miesencreek by Birchfield
Mitterberg-Sankt Martin Mittermountain-Saint Martin
Mitterdorf an der Raab Mittermountain by the Raab
Mooskirchen Mooschurchen
Mortantsch Morauntsch
Mühlen Millen
Murau Murmeadow
Mureck Murcorner
Murfeld Murfield
Mürzzuschlag Murzstrike
Naas Naas
Nestelbach bei Graz Hamletcreek by Graz
Neuberg an der Mürz Newmountain at the Murz
Neudau Newdau
Neumarkt in der Steiermark Newmarket in Styria
Niederwölz Lowerwolz
Niklasdorf Niklasvillage
Obdach Shelter
Oberhaag Upperhaque
Oberwölz Upperwolz
Öblarn Oblarn
Ottendorf an der Rittschein Ottenvillage by Rideshine
Paldau Paldmeadow
Passail Passail
Peggau Peggmeadow
Pernegg an der Mur Pernegg at the Mur
Pinggau Pingmeadow
Pirching am Traubenberg Pirching at Grapesmountain
Pischelsdorf am Kulm Pischelsvillage at Kulm
Pölfing-Brunn Polfing-Brunn
Pöllau Pollmeadow
Pöllauberg Pollmeadowmountain
Pöls-Oberkurzheim Pols-Uppershorthome
Pölstal Polsvalley
Preding Prething
Proleb Prolive
Puch bei Weiz Puch by Wheat
Pusterwald Blowingwood
Raaba-Grambach Raaba-Sorrowcreek
Radmer Wheelmer
Ragnitz Ragnitz
Ramsau am Dachstein Ramsow at Roofstone
Ranten Ranten
Ratten Rats
Rettenegg Savenegg
Riegersburg Riegerscastle
Rohr bei Hartberg Tube at Hardmountain
Rohrbach an der Lafnitz Tubecreek at Lafnitz
Rosental an der Kainach Rosesvalley by Kaito
Rottenmann Rottenman
Sankt Andrä-Höch Saint Andre-Height
Sankt Anna am Aigen Saint Anne at Selfen
Sankt Barbara im Mürztal Saint Barbara at Murzvalley
Sankt Bartholomä Saint Bartholomew
Sankt Gallen Saint Bilen
Sankt Georgen am Kreischberg Saint George at Screammountain
Sankt Georgen an der Stiefing Saint George at Steping
Sankt Georgen ob Judenburg Saint George at Jewscastle
Sankt Jakob im Walde Saint Jakob in the Forest
Sankt Johann im Saggautal Saint John in the Saggmeadowvalley
Sankt Johann in der Haide Saint John in the Haide
Sankt Josef (Weststeiermark) Saint Joseph (Weststyria)
Sankt Kathrein am Offenegg Saint Kathsclean at Openegg
Sankt Lambrecht Saint Lambright
Sankt Lorenzen am Wechsel Saint Laurence at Change
Sankt Lorenzen im Mürztal Saint Laurence in Murzvalley
Sankt Marein bei Graz Saint Marein by Graz
Sankt Marein im Mürztal Saint Marein in Murzvally
Sankt Marein-Feistritz Saint Marein-Feistscratch
Sankt Margarethen bei Knittelfeld Saint Margaret by Knittelfield
Sankt Martin am Wöllmißberg Saint Martin at Wollmissmountain
Sankt Martin im Sulmtal Saint Martin in Sulmvalley
Sankt Michael in Obersteiermark Saint Michael in Upperstyria
Sankt Nikolai im Sausal Saint Nikolai in Sowsal
Sankt Oswald bei Plankenwarth Saint Oswood by Plankwart
Sankt Peter am Ottersbach Saint Peter at Otterscreek
Sankt Peter im Sulmtal Saint Peter in Sulmvalley
Sankt Peter ob Judenburg Saint Peter at Jewscastle
Sankt Peter-Freienstein Saint Peter-Outdoorstone
Sankt Radegund bei Graz Saint Wheelegund at Graz
Sankt Ruprecht an der Raab Saint Rupert at Raab
Sankt Stefan im Rosental Saint Steven in Rosesvalley
Sankt Stefan ob Leoben Saint Steven at Leoben
Sankt Stefan ob Stainz Saint Steven at Stonez
Sankt Veit in der Südsteiermark Saint Veit in Southstyria
Schäffern Shepherden
Scheifling Scheifling
Schladming Schladming
Schöder Schoder
Schwanberg Swanmountain
Schwarzautal Blackmeadow Valley
Seckau Seckmeadow
Seiersberg-Pirka Seiersmountain-Pirka
Selzthal Selzvally
Semriach Semsmell
Sinabelkirchen Sinalbelchurchen
Söchau Sochmeadow
Söding-Sankt Johann Soding-Saint John
Sölk Solk
Spielberg Playmounten
Spital am Semmering Hospital on Semmering
St. Kathrein am Hauenstein Saint Kathrein on Strikestone
St. Margarethen an der Raab Saint Meg at the Rabe
St. Peter am Kammersberg Saint Peter on Chambersmountain
Stadl-Predlitz Grange-Predlitz
Stainach-Pürgg Stainto-Purgg
Stainz Stonez
Stallhofen Barnyarden
Stanz im Mürztal Punch in Murzvalley
Stattegg Insteadegg
Stiwoll Stiwool
Straden Straden
Strallegg Strallegg
Straß-Spielfeld Rhinestone-Playflield
Stubenberg Stuviermountain
Teufenbach-Katsch Teufencreek-Katsch
Thal Valley
Thannhausen Thanhouser
Thörl Thorl
Tieschen Tieschen
Tillmitsch Tillwithsch
Traboch Tracreek
Tragöß-Sankt Katharein Tragos-Saint Kathy
Trieben Droven
Trofaiach Trofaiarch
Turnau Turnmeadow
Übelbach Sickcreek
Unterlamm Lowerlamb
Unterpremstätten-Zettling Lowerpremcity-Noteling
Unzmarkt-Frauenburg Unzmarket-Womencastle
Vasoldsberg Vasoldsmountain
Voitsberg Voitsmountain
Vorau Beforemeadows
Vordernberg Prefrontalmountain
Wagna Wagno
Wald am Schoberpaß Wood at Schobersaddle
Waldbach-Mönichwald Forestcreek-Monichwood
Weinitzen Wineitzen
Weißkirchen in Steiermark Whitechurchen in Styria
Weiz Wheat
Wenigzell Lesscell
Werndorf Wernmountain
Wettmannstätten Betmansite
Wies Showed
Wildalpen Wildalps
Wildon Deeron
Wörschach Worchess
Wundschuh Soreshoe
Zeltweg Tentaway

Es waren einfach zu viele!

2017-02-24 § Hinterlasse einen Kommentar

Im Grunde ein ganz gewöhnlicher Tag, schlicht und einfach – so wie wir ihn kennen. Es gab eigentlich keinen besonderen Grund zur Besorgnis, wir waren es ja so gewohnt. Auch wenn uns die Extreme der näheren Vergangenheit noch immer wieder zu erhöhter Wachsamkeit verpflichtet haben, so war es doch normal – es war unser Status qvo. Wir waren eigentlich gut vorbereitet – oder lass mich sagen, wir waren vorbereitet. Tags über waren unsere „Systemadministratoren“ mit uns und mit möglichen Gefahren und mit denkbaren Szenarien und Abwehrmaßnamen beschäftigt. Am späten Nachmittag gingen sie aber nach Hause um zu entspannen, um bei der Familie zu sein, um Abzuschalten. Wir können nicht abschalten – wir haben einen 24 Stunden-Job. Eine sofortige Rückfrage war möglich, weil wir doch die Handynummer unserer „Administratoren“ hatten. Naja, und tagsüber waren sie sowieso anwesend – da war eine Rückfrage jederzeit möglich. Tagsüber scheinte das Licht; des Nächtens war es trüb und dunkel für uns. All die Skripte, die uns Halt geben sollen, wären ausgedruckt eine wärmende Decke für ein einen Obdachlosen, für uns Lebensnotwendig.

Noch ehe sich Wogen verglätten, möchte ich mich und meine Aufgabe vorstellen. Ich bin ein Rufzeichen und arbeite in einem Sicherheitsprotokoll auf dem größten Server zwischen Europa und Asien, Afrika – wir sagen gerne dem Rest der Welt. Und genau an diesen einem Tag war ich beschäftigt in einer Firewall, zwischen Europa, Asien und Afrika bzw. dem Rest der Welt. Meine Wahl ein Rufzeichen zu werden war wohl eher auf meine eigen Faulheit zurückzuführen. Der Aufwand war nicht groß, ein horizontaler Strich und ein einfacher Punkt – meine Hauptaufgabe: „Imperative quittieren“ „Imperative brüllen“. Keine große Aufgabe in diesem Skript – ich glaube ich war nur eine restrivtive Order in einem Html-Report – so oder so, das Leiden der Sonderzeichen durfte oder musste ich miterleben.

Niemand hätte sich gedacht, das eine so gewaltige Anzahl an Klammeraffen einen Neuanfang im Europäischen Netz sucht. Niemand hätte sich auch nur gedacht, dass Klammeraffen aus dem arabischen oder persischen Schriftraum zu uns kommen wollen. Die Firewall (in der auch ich tätig bin) glaubte an Gefahren, Threads, Viren. Die Firewall war ein Bollwerk – Filtering pur. Aber das arabische und persische Satzzeichen sich zu einem Klammeraffen degradieren lassen – war einach bis dato noch nicht erwartbar. Stolze Schriftzeichen, wie man sie nur in der arabischen und persischen Kultur findet, degradieren sich zu einfachen funktionalenen Zeichen wie dem Klammeraffen. Doch sie kammen, obgleich es noch in den 80er und 90er Jahren en vogue  war – wir brauchen Klammeraffen! Wir brauchen unendlich viele – jeder Mensch soll eine E-Mail-Adresse haben – wir brauchen Klammeraffen, mind. 5 Milliarden.

Und och es waren zu viele – zu viele Klammeraffen. Auf einem Schlag, und wir mussten ihen erklären: „Wir haben keinen Bedarf“. Wir mussten sie passieren lassen, wir konnten nicht mehr entscheiden ob sie nun funktional sind oder nur funktional aussehen – es waren millionen, es waren zu viele. Wir kannten die Reden des Ministers für Inners – „Wir brauchen keine Klammeraffen mehr, wir haben genug Klammeraffen – deutsche Klammeraffen. Wir brauchen Rauten – Hashtag-Zeichen – und ewig, wir brauchen Punkte. als Satzzeichen, als Tausender-Trennzeichen“

Und so kamen sie, millionen Klammeraffen, zu Stolz als Punkt zu sein; im Interview gaben sie an:“Wir wollen hier bleiben, wir wollen in einer E-Mail-Adress Platz finden, wir wollen gespeichert werden, als Klammeraffe auf einer Festplatte, auf einer SSd auf einer Hdd – wir wollen nicht spamen, wir wollen leben“.

 

Vom M zum D zum T – Eine Autopsychographie

2017-02-10 § Hinterlasse einen Kommentar

Hier mal ein Dialog den ich in meinem Hirn heute mitmemoriert habe – kurz vor dem Mittagsschlaf:

Ü-Ich: „Pass lieber auf, sonst geht alles Schief“
Es: „Ich will nicht, dass hier so rumkommandiert wird!“
Ich: „Ich habe nichts gesagt“
Ü-Ich: „Es soll einfach nur still sein!“
Ich zu Ü-Ich: „Ich kann reden so viel ich will und es kann tun was es will!“
Ü-Ich: „Es soll einfach nur die Klappe halten“
Es zu Ich: „Halt doch du mal die Klappe“
Ich: „So jetzt reisst euch mal zusammen, was will ich denken, wenn alle so mit mir reden“
Ü-Ich: „Wenn das so weiter geht, dann werde ich noch ganz verwirrt“
Es: „Wir werden alle noch ganz verwirrt!“
Ich: „Wir sollten hier nicht als wir sprechen – hier, in diesem Hirn gibt es nur mich – und außerdem sollte ich jetzt schlafen“
Ü-Ich: „Ich kann mich nur durch Verwirrung ermüden!“
Es: „Oder du hältst einfach die Klappe – ich möchte schlafen“
Ich: „Hier gibt es kein du – nur ein ich. Bitte haltet euch an die Regeln“
Ü-Ich: „Ach halt doch die Klappe“
Es: „Es soll einfach nur still sein“
Ich: „Ich will endlich schlafen, sonst werde ich noch total verwirrt – ich kann nicht mehr – OK!?!“
Ü-Ich: „Das Bett ist so bequem“
Es: „So bequem!“
Ich: „Das Ausstrecken der Beine tut mir so gut“
Es: „So bequem!“
Ü-Ich: „Die Augen einfach geschlossen halten, aber nicht zusammen pressen“
Es: „So bequem“
….
————————
Arbeitstitel: „Vom Monolog zum Dialog zum Trialog – oder, was ich denke kurz bevor ich einschlafe“
Anmerkung des Autors: „Um die Dramatik etwas hervorzuheben und gleichzeitig die Verschriftlichlichung zu gewähren, musste ich mein Es upgraden und mein Über-Ich downgraden“

Das Nutella Narrativ

2016-11-25 § Hinterlasse einen Kommentar

Als eine beständige Auseinandersetzung mit dem ontologischen Moment, besteht die Wirklichkeit als eine sich durch sich selbst verwickelte Beständigkeit, die einen Genussmoment entnimmt. Die geschichtliche Darstellung ist keine historische. Sie ist von ihrem Gegenstand eine dem Anagramm innewohnende Erkenntnis. Sie kann keine Verfolgung rechtfertigen – da es keine juridische Basis als sprachliche Form des Mächtigen mit sich trägt. So möchte man meinen, dass eine ‚entNutellasierung‘ des Subjektes zu einer Verbesserung führen möge, wenn (und unter der Voraussetzung, dass) jenes Moment als zeitlich Determiniert erkannt werden kann. So steckt im Narrativ die explizite Darstellung der Phantasmagorie der zeitlich beschränkten Exatase als ein nicht-Kontinulierliches. Es ist somit in seiner Wechselwirkung dem Genuss und der Genuss-Interpretation zuzuweisen. Anm.: „Die zwiefache Erscheinung wurde von den alten Griechen schon als Bild und Abbild beschrieben.“ Emotionale Erfahrung über die Sinne ist somit Bild und Abbild, wo keine klare erste Unterscheidung möglich ist. Sie spiegelt und wird zur Rückbezüglichkeit seiner Entwicklungsebene aus dem temporären verlauf seiner sinnlichen Zuführung und der daraus Resultierenden Interpretation durch das Interpretationsspektrum (aufgebaut im Zuge der Erfahrung) welches sich dann auch wieder rekursiv auf die Erfahrung beruft. Wir haben nun die Erfahrung als Konsequenz der sinnlichen Wahrung und können auch tatsächlich von einem Entpluralismus sprechen. Die Kontinuität wird (wie es in Wirtschaftsbetrieben oft falsch verstanden, aber pragmatisch zu Anwendung kommt) als Nachhaltigkeit verstanden. Mit andern Worten: In der Genussindustrie ist somit, die (von Zeit und Ort unabhängige) Kontinuität das Beschreibende Element – die Herausforderung ist es nicht mehr dem Zeitgeist zu entsprechen, sondern dem Produkt eine Persönlichkeit zu verleihen – eine gefestigte, eine selbstbewusste. Die daraus resultierende Schwierigkeit ist es, genau jene Haselnussart zu finden, die die Geschichte, bzw. das Narrativ in seiner Grundstruktur erzählt. Das kann, muss aber nicht, zur betriebswirtschaftlichen Herausforderung werden. Der Einkauf zählt, der Einkauf bestimmt damit die härte des Geschäftsgebaren. Der Einkauf löst sich von Paradigmen des Verkaufs und somit entsteht auch das Narrativ. Wo doch in jeder Wirtschaftstheorie die dialektische Antinomie zwischen Einkauf und Verkauf, dessen vernunftbegabte Relation zum Gewinn wird und vom Gewinn zur Steuerleistung und zur Ausschüttung – wird im Produktnarrativ, eine poetische Aufgabe in den Fokus gerückt, die sich von dem grundlegenden Wirtschaftsaxiom der Differenz (in Folge der Differenzierung als falsch verstanden) näher gebracht wird. Es entsteht damit ein Erzählendes Moment im Produktzyklus, der nicht gelehrt wird. Von der Einführung bis zur Ausscheidung – ein normaler Produkt-Lebens-Zyklus, dessen künstliche Lebensverlängerung ein Paradoxon beschreibt. Da nun die Geschmacksrichtung unverändert und konstant bleibt, übernimmt sie nicht nur die Aufgabe dem Traditionalismus zu entsprechen, sondern wird zur Dokumentation im Ästhetischen Sinne. Adorno beschreibt in seinen Ästhetischen Theorien die Kunst als Träger der Mimese – des Übertragen des natürlichen, bzw. der Natur, in das künstliche, bzw. der Kunst. Der Ansatz, dass Koch und Köchin, das Lebensmitteltechniker und Lebensmitteltechnikerinnen, in ihrem Wesen Künstler/innen sind soll unter dem Ansatz „kontemporär vs. Kontinuum“ verstanden werden. So wie der Koch, die Köchin eine Speise nach Rezept (Überlieferung) reproduziert ist dem Bild und seinem Abbild noch keine Rechenschaft nachzureden. Hauptsächlich weil die Interpretation bipolar passiert, zwischen der Interpretation des Konstruktivisten und der Interpretation des Konsumenten. Intersubjektivität in Reinform, ohne auf einen Grad von Verständnis – die teleologische zur Objektivierung der Geschmacksbeschreibung und seiner Erzeugung als gegenwärtiges Rechnung geboten wird.  Koste es was es soll – das ist wohl das Narrativ, das ist das Motto von Nutella.

PS: Alle Tun – Nutella!

Meine politischen Forderungen

2016-11-08 § Hinterlasse einen Kommentar

Jeder sollte eine politische Meinung haben und diese, wenn nötig, auch verteidigen. Ich möchte in Folge meine politischen Ansichten formulieren und diese Stichwortartig (aber auch manchmal in ganzen Sätzen) hier veröffentlichen. Über Details kann man diskutieren!

Wirtschaft

  • Für alle Unternehmer/innen und Unternehmen soll eine staatliche „Business Card“ ausgestellt werden.
  • Alle Unternehmer/innen und Unternehmen sollen künftig keine Vorsteuer mehr bezahlen. Nur gegen Vorlage der „Business Card“ und in Verbindung mit einer gültigen UID-Nummer. Dadurch haben die Unternehmer/innen und Unternehmen bis zu 20 % mehr Liquidität.
  • Alle Ein- und Verkäufe von Unternehmer/innen und Unternehmen werden online und zeitnah auf einen Server des Finanzamts bzw. des Finanzministeriums übermittelt. Nur in Verbindung mit der „Business Card“ und der gültigen UID-Nummer.
  • Kauft ein/e Unternehmer/in oder Unternehmen ohne Karte ein, muss dieser die Umsatzsteuer bezahlen, wie ein gewöhnlicher Konsument.
  • Der Vorsteuerabzug wird abgeschafft. Die Umsatzsteuerzahllast entspricht also dem Umsatz.
  • Fahrzeuge jeder Bauart (z. B. PKW, LKW) sind künftig Anlagevermögen des/der Unternehmers/in bzw. des Unternehmens. Unternehmer/innen und Unternehmen sind also auch von der Bezahlung der Vorsteuer befreit. Das gilt ebenfalls für Folgekosten des Fahrzeuges (z. B. Benzin, Versicherung, Service, usw.)
  • Einzelunternehmer/innen und andere Vollhafter, sollen die Möglichkeit haben, Eigentum als „unpfändbar“ zu deklarieren, wenn sie einen gewissen Prozentsatz des Eigentums, in Bar oder als Buchgeld bei einem Notar hinterlegen. Ständige Wertanpassung und -berichtigung ist dabei notwendig.
  • Kunst und Kulturgüter, die nicht Handelsware oder Betriebsstoffe darstellen, sollen als Anlagevermögen betrachtet werden und damit der Afa unterliegen bzw. als geringwertige Wirtschaftsgüter und dann als Aufwand.
  • Sukzessive Reduktion der Lohnnebenkosten für Arbeitgeber, die dem/der Arbeitnehmer/in eine Vollzeitbeschäftigung im Ausmaß von mind. 40 Stunden pro Woche garantieren.
  • Forcierung des Dienstleistungsscheck. Der Dienstleistungsscheck neu soll Beiträge zur Sozialversicherung (alle vier Bereiche), zur Mehrwertsteuer und zur Einkommensteuer abdecken. Die Kosten des Dienstleistungsschecks sollen für Unternehmer/innen und Unternehmen höher sein als eine Fixanstellung  – aber jedoch als Aufwand in die GuV einfließen.
  • Dienstleistungsschecks sollen über Finanzämter bezogen und rückgetauscht werden. Da der Dienstleistungsscheck prepaid alle steuer- und abgabenrelevanten Beträge miteinschließt. Die Dienstleistungsschecks sollen deshalb auch nicht meldepflichtig sein und auch nicht gedeckelt – können aber über die Einkommenssteuer deklariert werden, was zu Rückzahlungen führen kann und notwendig ist, um einkommensrelevante Sozialleistungen (z. B. Wohnbeihilfe, Arbeitslosengeld, Ausgleichszulagen, Mindestsicherung usw.) zu beziehen.
  • Abschaffung der Differenzierung zwischen Arbeiter und Angestellten.
  • Ein klares Bekenntnis zur Wiedergewinnung und Sicherung von Arbeitskraft!
  • Abschaffung alle religiösen Feiertage; Dafür werden die Urlaubstage im doppelten Ausmaß dem/der Arbeitnehmer zugesprochen. Jeder soll entscheiden können, wann er oder sie sich frei nimmt.
  • Doppelte Entlohnung des/der Arbeitnehmers/in soll künftig nur für Samstag, Sonntag und staatliche Feiertage gelten.
  • Abschaffung des Monatsfixum und Forcierung von Zeit-, Akkord- und/oder Provisioneinheiten.

Finanzen

  • Bekenntnis zum solidarischen Finanzausgleich zwischen Bund, Land und Gemeinden ohne dabei den wohlverdienten Reichtum der Regionen all zu sehr zu beschneiden.
  • Abschaffung der Lohnsteuer und der Lohnsteuertabellen, stattdessen soll jede natürliche Person einkommensteuerpflichtig sein und jährlich eine Einkommenssteuererklärung abgeben.
  • Statt der Lohnsteuer, wird eine monatliche Einkommenssteuervorauszahlung entrichtet.
  • Reduktion der Körperschaftssteuer bei gleicher Erhöhung der Kapitalertragssteuer.
  • Die Umsatzsteuer für Leistungen aus Tourismus und Gastronomie soll einheitlich mit 10 % gegrenzt werden. Dafür wird eine Tourismusabgabe von 5 bis 10 % des Umsatzes eingeführt, die direkt an die Gemeinde gezahlt wird. Es zählt der Standort des Betriebes.
  • Schaffung einer eigenen Unternehmensrechtsform für Banken.
  • Sukzessive Monopolisierung des Finanzsektors unter staatlicher Kontrolle zum Eigentum der Republik.

Landesverteidigung

  • Klares Bekenntnis zum Frieden.
  • Klares Bekenntnis niemals einen Angriffskrieg zu führen.
  • Klares Bekenntnis zur Landesverteidigung.
  • Anschluss zum Eurokorps, Nato und/oder einem anderen militärischen Bündnis.
  • Spezialisierung (im Rahmen eines Eurokorps) auf die primären Waffengattungen: Jagdkommando, Pioniere, Gebiergsjäger, Kampfhubschrauber, ABC-Abwehr, FLAG (bzw. Mistral, Flugabwehr), Panzerabwehr (PAL)
  • Spezialisierung (im Rahmen eines Eurokorps) auf die sekundären Waffengattungen: Transport (zu Luft und zu Land), Infanterie.
  • Infrastruktur, Meldewesen, Betriebsversorgung und Militärische Führung sollen sich am aktuellen Erkenntnisstand militärischer und technischer Möglichkeiten orientieren und diese auch gewährleisten.
  • Zu vernachlässigende Waffengattungen: Panzer, Artillerie, Kampfflugzeuge (z. B. Eurofighter udgl.), Marine – diese Waffengattungen sollen über die Mitgliedschaft in einem oder mehreren Militärbündnissen abgedeckt werden.
  • Beibehaltung des 9monatigen Grundwährdienst.
  • Die militärischen Dienstgrade entsprechen dem Leitbild des Österreichischen Bundesheer zum Zeitpunkt November 2016.
  • Akademiker/innen (mind. ISCDE 5), die zum Grundwehrdienst einrücken, erhalten den Rang eines Fähnrich. Nach Absolvierung eines Einjährigen-Freiwilligen-Dienst wird ihm/ihr der Rang eines Leutnant verliehen.
  • Absolventen der militärischen Akademie mit dem Niveaulevel „Bachelor (ISCDE 5b)“ wird der Rang eines Leutnant verliehen.
  • Der Rang eines Majors wird nur an Absolventen der militärischen Akademie mit dem Niveaulevel „Master (ISCDE 5a)“ oder einem zivilen Abschluss mit dem Niveaulevel „Doktor (ISCDE 6)“ verliehen. Eine militärische Graduierung als Major ist nur über diese zwei Wege möglich. Ausnahme ist es, wenn ein Offizier (Leutnant, Oberleutnant oder Hauptmann) besondere militärische Leistungen erbringt, dann kann ihm oder ihr der Rang eines Majors verliehen werden.
  • Außergewöhnliche militärische Kompetenzen können auch ohne Matura (ISCDE 4) zur Offiziersbildung führen, jedoch nur die Dienstgrade Leutnant und Oberleutnant. Beispiele dafür sind Jagdkomando-Soldatinnen mit spezialisierten Fähigkeiten oder höhere Techniker (je nach Funktion). Die Verleihung des Dienstgrades Hauptmann ist an eine Matura (ISCDE 4) gekoppelt.

Gesundheit und Soziales

  • Die Sozialversicherung bleibt eine Pflichtversicherung und umspannt: Arbeitslosenversicherung, Unfallversicherung, Krankenversicherung und Pensionsvorsorge. Sie soll um eine Rechtsschutzversicherung erweitert werden.
  • Alle Sozialversicherungsanstalten sollen zu einer zusammengefasst werden (z. B. Gebietskrankenkassen, Sozialversicherungen der gewerblichen Wirtschaft usw.)
  • Es soll eine einheitliche staatliche Pension für alle geben.Wer mehr in der Pension will, kann sich bei der staatlichen Pensionsversicherungsanstalt höher versichern oder aber auch bei einer privaten Pensionsversicherung.
  • Die Pensionen sollen auf den Säulen der staatlichen, privaten und betrieblichen Pensionsvorsorge aufbauen.
  • Ein klares Bekenntnis zur Mindestsicherung wie sie in Österreich 2016 praktiziert wird.
  • Indexanpassungen aller Sozialleistungen an mindestens der Inflationsrate.
  • Spenden an karitative Organisationen sind steuerliche Absetzbar und verringern die Einkommenssteuerbemessungsgrundlage.
  • Bekenntnis dazu, das jedem Mensch ein Ort zum Wohnen, Wärme, Wasser und Lebensmittel zusteht.
  • Entkriminalisierung von allen Drogen.
  • Freigabe von weichen Drogen für den Handel und den Konsum.
  • Harte Drogen sollen den Arzneimittelgesetz unterliegen und können, unter Bedingungen, bei Apotheken bezogen werden.
  • Verstärkter Einsatz von Sozialarbeitern und Streetworkern.
  • Legitimation von Sterbehilfe.

Unterricht, Kunst und Kultur

  • Bekenntnis zur pädagogischen Freiheit
  • Rahmenlehrpläne statt Curricula.
  • Mehr Autonomie für Schulen.
  • Direktor/innen von Schulen sollen im Kollektiv mit Kollegen/innen unter Bedacht von transparenten Aufnahmeverfahren über die Neubestellung von Lehrer/innen selbst entscheiden.
  • Förderung von verschränkten Schulformen. Förderung von Nachmittagsbetreuung.
  • Kein Schüler/Keine Schülerin soll mehr als 35 Stunden pro Woche „arbeiten“ – das beinhaltet Präsenzphasen und Eigenregie.
  • Bekenntnis zur Religionsfreiheit.
  • Abschaffung von Staatsreligionen, seine Feiertage und Kirchensteuern. Kirchensteuern werden wie Spenden gehandhabt. Die Religionen sind gleichberechtigt.
  • Abschaffung des Religionsunterrichts und Einführung von Ethikunterricht.
  • Abschaffung des erzwungen Wiederholen von Unterrichtsjahren.

Inneres und Justiz

  • Bei Vergehen gegen die guten Sitten (z. B. aufdringliches Betteln, Ruhestörung im berauschten Zustand) sollen Exekutivbeamte einen Sozialarbeiter hinzuziehen.
  • Jeder, der zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt wird, soll das Recht erhalten (mit Zustimmung von Staatsanwaltschaft, Richter und Verteidiger) sich selbst das Leben nehmen zu dürfen.

Landwirtschaft und Umweltschutz

  • Schaffung einer Unternehmensrechtsform für den Zusammenschluss von Landwirtschaftlichen Betrieben zu Genossenschaften, auch ohne sieben Gesellschafter.
  • Forcierung der Zusammenlegung von Landwirtschaftlichen Nutzflächen.
  • Zerstörung von Lebensmittel zur Preisregulierung soll mit einer Geldstrafe belegt werden.

Wie man im Lotto verliert

2016-08-05 § Ein Kommentar

Wegen der fortschreitenden Nachfrage, wird diese Reflexion als eine rein populistische Arbeit verfasst. Exemplativ referiert dieser Text zum österreichischen Lotto, also dem 6 aus 45. Die Grundzüge lassen sich jedoch auch in anderen Systemen des Lotto-Gedankens als Impuls erfassen, um so als Negation und schlussendlich als Ausweichpunkt innerhalb der begrenzten Greifbarmachung, seinen kontradiktionalen Charakter als Vorlage zur impulsiven Begrifflichkeit darbietet. Mit anderen Worten – ein Mann steht vor einer Kreuzung, er hat die Wahl Links oder Rechts zu gehen – man empfiehlt ihm nicht nach Rechts zu gehen und ratet ihm ab den Linken Weg einzuschlagen. Die Entscheidung ob sie, geschätzter Leser oder geschätzte Leserin, im Lotto verlieren möchten, liegt ganz bei Ihnen.

Um nun die Thematik operationalisierbar zu machen, müssen wir einige Punkte, darunter auch Zufall, Spiel und der Dialektik zwischen gewinnen und verlieren aufarbeiten. Zu Anfang also das Wir: da das Lotterien-System (dispositiv) als isolierte Gemeinschaftsaktivität verstanden werden muss, entspricht es einer Ent-Wollenen, vom Willen befreiten Diversität die im Prozeduralen seine Einheit findet. Die Auswahl der Zahlenfolge schafft nun im gemeinschaftlichen seinen Individualismus. Jedoch: es widerspricht und terminiert sich in der Singularität und seiner ultima ratio – der Prüfung. Diese beispielhafte dialektische Beweisführung kann edler nicht sein, denn: wir tippen, es zieht und wir prüfen. Rückbezüglich wird nun die Prüfung als im Wir-Gemeinen der prozeduralen Vorbedingung der Tipp-Abgabe verstanden, die losgelöst vom Wir im choreographierten Tun sich abspielt/abzeichnet/abhandelt. So wird die Prüfung selbst zur Notwendigkeit, ob nun selbst durchgeführt und fremdgesteuert tut hier nur aus einem Grunde nichts zur Sache, weil dieser zu Groß für diesen Text wäre und den Fokus der zum Gleichen im Tempus vollzogenen Unfähigkeit den denkbar unwahrscheinlichsten Umstand zu erraten als Konsequenz verschleiert. Dieses Ent-Raten ist nun seiner Bestimmung als Prüfungsergebnis genug Futter. ES entführt also – und solange dieses ES dem dialektischem Wir entgegensteht, kann das Prozedere sich wiederholen und damit dem Wir Nahrung bieten. Die Systematik ist selbstverständlich normativ und subversiv. Der Nimbus des System  wurde gefüttert durch die Vielzahl von Gewinnern – der Nimbus des konstruierten Wir durch die wenigen Verlierer dieses Spieles. Wie man sieht, greift die Wir-Analyse voll in die Dialektik von Verlieren und Gewinnen.

Den Zufall – den gibt es nicht. Im euklidischen Raum ist er ein Krebsgeschwür – im rationellen ein Beweis der eigenen Ohnmacht. So ist es zutiefst Sinnlos über etwas zu schreiben, das es nicht gibt – da aber uns die Frage „Wie man im Lotto verliert“ interessiert, wäre es nicht schlecht, dem Zufall auf den Schwanz zu treten und ihn so zu zwingen etwas zu verweilen. Bälle fallen in einen Trichter – eine Frage der Gravitation. Die Bälle werden durch computergesteuerte Luftdüsen ordentlich durchgemischt – eine Frage des Zufallsgenerator. Ein Ball wird gezogen – eine Frage der Physik. Alles was nun diesen Zufall ausmacht ist beeinflusst durch die Zeit. Zu welcher Zeit beginnt das Fallen lassen der Bälle – wie steht die Sonne und der Mond zur Erde! Zu welcher Zeit startet der Zufallsgenerator der computergesteuerten Luftdüsen – eine Maschine die nur Null und Eins kennt, kennt auch keinen Zufall – aber seine Runtime auf die Nanosekunde genau! Die Ziehung selbst – physikalische Zeit. Die reine Vorstellung von „Zufall“ verängstigt uns in unserer eigenen Omnipräsenz. Hier und da, überall und an jeder Stelle – im Raum ungebunden, trotz seiner Beschränkungen, trotz seinem Käfig-ähnlichem Charakter basiert all unser Erkenntnis auf der Theorie der Zeit. Der Raum fassbar – die Zeit ambivalent. Sie dient der höchsten wissenschaftlichen Axiomatik, er nur ein Gefängnis unseres Seins. Sie generiert den Zufall, er die Ordnung – Simulation. Der Zufall ist in dieser Konstruktion ein Karzinom am linearen Denken. Wir lernen aus unseren eigenen Krankheiten des Geistes – Hauptsache die Linearität bleibt bestehen. Sie zeigt, sie zeigt in eine Richtung, sie zeigt uns also den Weg. Wüsten wir den Weg, so wäre unsere Leben, unser Sein, vergleichbar einem Elektron in einem CPU-Prozessor – hin und her geschupft – dort ist dein Weg, denn du bist eine Null! Den Zufall, Freihaus geliefert, zu jeder Lotto-Ziehung – er ist das was uns gewinnen lässt – im Lotto zu verlieren ist gar nicht mal so selbstverständlich, schon gar nicht einfach.

Die dem Spiel innewohnende Mechanik lässt sich leichter demontieren als es vordergründig erscheint und sollte auch keine gröberen Probleme aufwerfen. Alsbald ist das Spiel durch sein Telos vollkommen, alsbald ist seine Seinsgebung prozedural, alsbald ist Fruchtgenuss und Obolus eines Spieles in der Rolle des Spielers/der Spielerin selbst begründet. Eine Triangulation zwischen Arbeit, Spiel und Kampf zeigt deren massive Entfernung zueinander auf, obgleich es Schnitt- und Knotenpunkte gibt. Arbeit und Kampf dienen dem Selbsterhalt, das Spiel tut es nicht. Spiel und Arbeit nähren den Konstruktivisten, der Kampf tut es nicht. In Spiel und Kampf geht es um Sieg oder Niederlage, die Arbeit kennt beides nicht. Erst im Triangel versteht sich die klare Trennung dieser drei Nominalisierungen und dürfen damit ihre Begrifflichkeit bewahren, ohne ihre Entität im Metadiskurs zu verlieren. Wenn nun jemand behauptet, „Dieses Spiel sei für ihn mehr Arbeit oder gar schon ein Kampf“ dann ist es auch kein Spiel mehr, sondern „mehr Arbeit“ oder „gar schon ein Kampf“. spiel_kampf_arbeitEin anderer kann behaupten, seine Arbeit sei eher Spiel, weil er täglich etwas zu verlieren oder zu gewinnen hat – dann hat er ein Wesensmerkmal des Spieles erkannt – und muss, um sich selbst nicht zu betrügen, eingestehen, dass er nicht arbeite sondern spiele. Kategorial lassen sich nur wenige, den drei Transzendentien überspannende Attribute finden (abgesehen von ein paar Wortspielen oder philologischen Analysen). Das sicherlich denkbar Wichtigste jedoch ist die Gemeinsamkeit der soziologischen/psychologischen Rolle im Geschehen vor und nach, sowie im Aktiven und Passiven der Handlung. Die Dimensionierung auf den Mensch soll als gegeben vorausgesetzt werden, auch wenn darunter der Text massiv leidet und der nachfolgende Gedanke einen exemplarischen Charakterzug annimmt welcher von ‚gewieften‘ Empiristen ohne jede Anstrengung mit Leichtigkeit falsifiziert werden kann. [Intermezzo] Wir Hermeneutiker wissen es schon, die Empiristen suchen noch immer nach dem schwarzen Schwan – ein Beispiel illustriert und beweist nicht. Ich interessiere mich für die Regel und nicht für die Ausnahme [Intermezzo ende]. spiel_kampf_arbeit2Die zweite Similarität ist die Prozedur. Die dritte ist sein Beschluss bzw. Ende. Das Theorem ist sich selbst nun nichts mehr schuldig und kann problemlos, im Sinne einer dialektischen Negation invertiert werden. Zuvor aber die Erklärung von Rolle, Prozedur und Beschluss als dem inneliegenden Eigenschaften dieser drei, voneinander losgelösten Thesen des menschlichen Tuns. Die Rolle ist dem Individuum behaftet und bestimmt damit sein unreflektiertes Sein ohne Vollendung oder Teleologie. In der Prozedur übernimmt die Rolle die Aufgabe der Reflexion, ist aber noch nicht vollendet, da die Prozedur selbst zwar Regel und Aktion beschreibt, aber manifestiert im ‚hic et nunc‘ nur Hoffnung und Prognose auf ein Ende zulässt. Der Beschluss selbst ist nun dieses Ende ohne große Auswirkungen auf die Prozedur. Er sieht es vor, das liegt den Entitäten inne. Er, der Beschluss, entartet den Menschen und beendet zugleich – legt sich so also gegen jegliche Theorie der Unendlichkeit und stipuliert dadurch das Ende der Prozedur. Das der Beschluss selbst zur Prozedur wird, ist ein rekursives Gedankenexperiment begründet durch eine Übermacht der Unendlichkeit. Solange das Ende einer Prozedur auch eine weitere Prozedur nach sich zieht, ist eine Endlosschleife einfach nicht auszuschließen – jedoch nicht tragend für Spiel, Arbeit und Kampf. Während die Prozedur natürlich Einfluss auf die Rolle haben kann (Kann-Bestimmung) so hat der Beschluss definitiv Einfluss auf die Rolle (Muss-Bestimmung). Der Arbeiter hört die Sirene und wechselt seine Rolle vom Arbeiter zum Freizeitmensch, der Fussballspieler hört nach 90 Minuten die Pfeife und wird vom Spieler zum Gewinner oder Verlierer (ein Unentschieden kann beides bedeuten). Der Krieger wird am Ende einer Schlacht zum Sieger oder zum Besiegten. Die Rolle ändert sich nun also definitiv – und damit auch die emotionalen sowie identitätsstiftenden Benefiz. Uns interessiert aber das Lotteriespiel. spiel_kampf_arbeit_invertDeshalb invertieren wir unsere bisherigen Erkenntnisse und erkennen noch immer die Wechselwirkung der Attribute. Das Spiel zieht also seine Kreise. Die Rolle steht der Prozedur genauso gegenüber wie sie es dem Beschluss nach tut, der das Finale Element dieser illustren und zugleich dem Beschluss nach unverheißnungsvollen, wegen seiner Berechenbarkeit, unwahrscheinlichen Moment entspricht. Doch die Rolle ist weiterhin behaftetet wie der Kokon eines Schmetterlings. Umhüllt, Platz schaffenden und zugleich einengend. Fest am Platze, dort wo er brütet, dort wo er schlüpft. Dort wo er zum Pavillon wird. Die Prozedur holt ihn zurück, sie ist der produktive Teil; Jener Teil, der sowohl den Beschluss besiegelt als auch seine Rolle bestätigt, beurkundet. Fern ab der höchsten Unwahrscheinlichkeit soll ein Notar den Rollenwechsel begutachten. Er wird zum Träger, zwischen der Metamorphose aus Prozedur und Beschluss. Dem Schlussendlichen, dem bejahenden – nicht der Gerechtigkeit wegen – das Lotto-Dispositiv braucht sie nicht – sondern der Funktionalität versprechendend. Ein Versprechen auf die Gesetzte der Physik, auf die Gesetze der Mathematik, die Gesetzte der Wahrscheinlichkeit. Und selbige werden zum Dämon. Selbige, Gesetze, könnten das Ende bedeuten, nicht für jene die den Schein besitzen, sondern für jene die den Schein drucken – den Schein aufRECHT behalten. Ihrer prozeduralen Bescheinigung jenem Wert verleihen, den sonst nur gedrucktes Geld hat. Zweifelsfrei, für den Moment wertvoll, wegen seiner rollenverändernden Wirkung – weil es für den Spieler soziopsychologisch das Extrem der Änderung verspricht – weil es für den Spielmacher den Beschluss bedeutet – das Ende der perfekten Choreographie der davor einhergehenden Prozedur.

Für sachdienliche Hinweise zur Prozedur und zur Dialektik zwischen Gewinnen und Verlieren wäre ich sehr erfreut. Bitte benutzen Sie die Kommentarfunktion!

 

 

Rechtsgelehrt

2016-07-01 § Hinterlasse einen Kommentar

Eine Anlassphilosophie zum VfGH Urteil zur Anfechtung der Bundespräsidenten Wahl 2016 in Österreich.

Es stellt sich uns die Frage, in welchem Ausmaß eine Anfechtung auf einer rein philosophischen Ebene, sozusagen der Metaebene des rein geistlichen, möglich sein kann. Die Fragestellung (ob nun rhetorisch oder durch Eingabe immanent) vollzieht deren Vorrang in der Begründung des Wir (als Konsequenz des Uns) und der sich zu vermittelnden Explikation des Endeffekts.  Scheinbar schreibt sich die progressiv in Verwendung geltende Annahme einer fortschrittlichen Gesellschaft um ein Element der bedenklichen Kundgabe der Erkenntnis. In Folge ermittelt man auch ein weiteres Problem einer gewaltengetrennten Machtform – dem Sprachduktus und dessen Normierung über eine festgelegte kommunikativ entformte Darstellung eines Macht-Dispositivs ohne eine Souveränität in Frage zu stellen. Das führt sowohl zu einer Verzweigung des Macht-Begriffs und deren sprachlichen Vermittlung die sich in zwei divergierende Richtung neu aufrollen lässt. Rekursiv ist eine dialektische Prüfung dieses Vermittlungs und seinem Beschreibungunsprozess möglich, sogar anzuraten – jedoch für den betreibenden Aufwand einer Neudenkung des kommunikativen Apre-vole nur ein Schritt näher an die uns beschäftigende Frage eines Kompositiv, innerhalb des entwirklichtem Selbstbewusstsein, und damit ein rezipierenden Etwas – dessen Deutung noch einer näheren Betrachtung bedarf. Die sprachliche Komponente des juridischen erweckt weiterhin den Eindruck, als ob sie dem Dialekt des Souveräns entspricht. In seiner Inhaltslosigkeit zu verlieren ist der erste Weg auf einer Strecke der Brücken und Bauten – des natural Entinteressiertem. Seine Versuche die Erkenntnis für sich zu missbrauchen entstand einem inneren Bedürfnis nach Instanz und dessen regulativen Eingriff über das beschränkte Sein aus seiner selbstauferlegten Gewaltentrennung. Sie ist also keine konsequente Erklärung für das Uns. An dieser Stelle ein Zitat von John Locke:

Im Naturzustand herrscht ein natürliches Gesetz, das jeden verpflichtet. Und die Vernunft, der dieses Gesetz entspricht, lehrt die Menschheit, wenn sie sie nur befragen will, das niemand einem anderen, da alle gleich und unabhängig sind, an seinem Leben und Besitz, seiner Gesundheit und Freiheit Schaden zufügen soll.

So ist auch deren Intension leicht ableitbar. Es vergleicht – und nimmt. Es besteht in keiner Form in einem Naturzustand, weil das juridische Subjekt keiner Artikulation bedarf. Dessen Darstellung ist somit leicht abgeändert zu seiner eigenen Attitude als Rechtsvollstreckendes (Nomen) und bedenkt zwar den Naturzustand, doch vollzieht ihn im Sinne einer Lebensphilosohpie nicht. Loslösende Negationen im Ausschluss sind die daraus folgende Arbeitsmethoden bei der Suche nach sowohl dem Wir, dem Wir im Naturzustand und dem Wir als phenomenologische Erscheinung. Da es sich um eine Anlassphilosophie handelt, bleibt mir keine andere Möglichkeit als ins Konkrete zu gehen. Insbesondere auf die Begründung des VfGH – das eine Manipulation zwar nicht bewiesen, jedoch theoretisch denkbar ist. Womöglicherweise ein Selbstzeugnis der hypothetischen Phantasmagorie des juridischen Subjekts, welches gefangen ist, zwischen dem authentischen Naturzustand und seiner Rolle als Protokoll-Druide. Dessen Leistungszustand als ein Improvisiertem – als improvisiertes Etwas erscheint. In Folge des Textentstehens habe ich zwei unbestimmte Etwas formuliert. Sowohl das residierende als auch das improvisierende Etwas. Auf beiderlei Begriffsbeziehungen muss/will ich noch eingehen – wenn nicht innerhalb dieses Textes, so doch in einer weiteren folgenden Abschrift meiner Gedenken. Es möchte auch ohne weitere Determinierung operativ Verstanden werden. Es liegt mir fern, einzelne unbehandelte Symptome im Text zu hinterlassen, wie Karzinome, aber solange ich das juridische Wir und somit ein dem diskursiv/naturalistischem Begriffselement eine Zustimmung verleihen kann, ist eine etwaige Entwirrung aus der Gerichtsbarkeit nicht denkbar. Sie besteht und begreift,  gefesselt, eine dem Gegenstand gegenüberstehende Auffassung. So soll er/sie der/die Richter/in als bereits inhaftierte Person erscheinen. Nicht die Physis liegt in Ketten, es ist der Geist – gefangen zwischen erdrückenden Paragraphen. Ein psychologisches Kleinod. Um zur philosophischen Betrachtung des Umstandes zurückzukehren, ohne sich in der Intersubjektivität zu verlieren, wie ein Bauer zu seinen Milchkühen, möcht ich ein Zitat von Rousseau setzen:

Es ist nichts zahmer als der Mensch in seinem ursprünglichen Zustande, da ihn die Natur von der Dummheit der Tiere und von den schädlichen Einsichten des gesitteten Menschen gleich weit entfernt …

Deshalb la consequence concrete: Der Verfassungsgerichtshof wollte eigentlich nur mit der vollen Härte seiner Macht durchgreifen. Die Gewaltentrennung funktionert – und für jene die noch immer eine Wir-Determinante im juridisch/philosphischen Sinne erwarten – nutzt die Kommentarfunktion! Ich habe schon noch was vor, dieses Jahr!